a-z-gesund

Lexikon der Wirkungsweisen: Was wirkt wie?

Aloe Vera

Die Aloe vera gehört zur Familie der Liliengewächse. Ursprünglich stammt sie aus Südafrika und wird heute auch in Mittelmeerländern angebaut, wo die Winter noch mild sind.

Die Aloe vera ist seit Tausenden von Jahren als Heilpflanze bekannt. Schon im alten Ägypten war sie tägliche Schönheitspflege für Nofretete und Kleopatra. Der Aloe Saft wurde auch ins Badewasser gegeben und soll eine wichtige Rolle für Verjüngungskuren gehabt haben.

Bis in unsere heutige Zeit hinein verwendet man die Aloe vera als probates Abführmittel und auch bei verschiedenen Verdauungsbeschwerden. Heilkraft und Wirkungsweise besteht aber nur  dann, wenn man die Pflanze erntefrisch verwendet.

Bei allen Magen-Darm Erkrankungen  wirkt der Aloe-vera-Saft auf das gesamte Verdauungssystem lindernd, wohltuend und beruhigend, gerade wenn zu viel Magensäure neutralisiert werden soll. Die angegriffene Darmschleimhaus kann sich wieder erholen. Ferner werden krankmachende Mikrokeime ausgeleitet, so dass sich die gesunde Darmflora wieder schnell regenerieren kann.

Sollte der Darm über Gebühr mit dem schädlichen Hefepilz Candida albicans besiedelt sein, trinke man mehrmals am Tag vor den Mahlzeiten Aloe-vera-Saft. Dadurch werden diese unerwünschten Keime in ihrer Arbeit empfindlich gestört und daran gehindert, sich zu rasch zu vermehren. Gesunde Darmkeime haben wieder die Chance, sich in den einzelnen Darmabschnitten wieder anzusiedeln.

Auch gegen Ekzeme und vereiterte Wunden kann der Aloe-vera-Saft gute Dienste leisten. Die betroffenen Stellen sollte man öfters mit dem Aloe-vera-Saft abtupfen und versorgen. Danach kann sich die erschöpfte und kranke Haut wieder erholen und regenerieren. Narbenbildung wurde weniger beobachtet. Selbst eitrige Wunden heilten schneller ab und Schmerzen ließen deutlich nach.

Das Aloe Gel kann man ebenso bei Verbrennungen anwenden. Der kühlende Effekt wird besonders in der Akutphase als sehr angenehm empfunden und verdrängt den brennenden Schmerz. Brandblasen heilen schneller aus und neigen nicht zur Entzündung. Bei größeren Verbrennungen sollte allerdings der Arzt zu Rate gezogen werden.

Bei Grippe und diversen Erkältungserscheinungen, wie Husten, Halsweh und Schnupfen steigert die Aloe vera die Abwehrkräfte des Körpers. Mit Obst-und Gemüsesaft vermischt, wird die Wirksamkeit noch erhöht. Die Infektion heilt schneller aus.

Aloe vera stärkt und trainiert das Immunsystem. Besonders die Zellmembran, die ständigen Angriffen von freien Radikalen abwehren muss, braucht in dieser Phase Unterstützung. Zellorganellen und Zellkern bleiben so geschützt und können so ihren Zellstoffwechsel fortsetzen, ohne daran gehindert zu werden.

Der Aloe-vera-Saft ist bestens geeignet für eine Frühjahrskur. Körper und Geist werden entschlackt und entgiftet; der Darm gereinigt und verjüngt. Und man kann dabei auch noch ganz gesund abnehmen und überschüssige Pfunde loswerden.

Achtung: Der Saft der Aloe kann empfindliche Haut reizen und auch während der Schwangerschaft, abtreibend wirken. Dann bitte darauf verzichten.

Wirkstoffe: Aminosäuren, Vitamine, Mineralien, Saponine, ätherische Öle, Salizylsäure, Lignine, Polysaccharide

Zusammenfassung der in der Literatur und im Internet gefundenen Wirkungsweisen der Aloe vera:

-        Verbrennungen

-        Hautproblemen

-        Magen-Darm-Erkrankungen

-        Erkältungskrankheiten

-        Pilzerkrankungen, krankmachende Keime


Autor: Peter Krämer - zertifizierter Ernährungsberater Ludwigshafen

Alle Informationen wurden vom o.g. Autor aus allgemein zugänglichen Informationsquellen zusammengetragen. Sie werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und weitergegeben. Sie sind keinesfalls als Therapie- oder Diagnoseanweisungen zu verstehen, sondern sind zur Fortbildung oder Erweiterung des eigenen Horizontes gedacht. Die Artikel erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Deshalb möchten wir auf folgenden Haftungsausschluss hinweisen: Werden Informationen von dieser Webseite genutzt, so geschieht dies grundsätzlich und immer auf eigene Verantwortung des Nutzers. Die Untersuchung oder Behandlung durch einen Arzt oder Heilpraktiker können durch die hier aufgeführten Informationen keinesfalls ersetzt werden. Fragen Sie IMMER vor Anwendung der hier veröffentlichten Informationen einen Arzt und/oder Heilpraktiker. Der Herausgeber übernimmt keinerlei Haftung für Schäden irgend einer Art, die möglicherweise indirekt oder direkt aus der Verwendung der auf dieser Seite aufgeführten Informationen entstehen. KONSULTIEREN SIE BEI VERDACHT AUF ERKRANKUNGEN GRUNDSÄTZLICH IHREN ARZT UND/ODER HEILPRAKTIKER.