a-z-gesund

Lexikon der Wirkungsweisen: Was wirkt wie?

Gerstengras

Das Gerstengras gehört zur Familie der Süßgräser. Die Früchte sind die bekannten Gerstenkörner und werden überwiegend im Braugetreide eingesetzt.

Beim Gerstengras werden die jungen grünen Blätter geerntet. Gefriergetrocknet und dann zu Pulver verarbeitet. Im kalten Wasser aufgelöst ergibt der Gerstensaftextrakt ein hochwirksames Gesundheitselixier.

In der Volksmedizin gehört die Gerste zu den anerkannten Heilnahrungsmitteln. Erst in jüngerer Zeit hat man erkannt, dass im jungen Gerstengras und deren Extrakt, eine hohe Nährstoffdichte und eine Fülle von auserlesenen Vitalstoffen enthalten sind.

Wissenschaftliche Forschungen zeigen, dass im Gerstengrasextrakt eine ganze Palette von heilenden Wirkstoffen und schützenden Eigenschaften vorhanden ist. Besonders in der Prophylaxe findet das Gerstengras ein breites Band von Wirkungsweisen.

Aufgrund der biologischen Struktur des Gerstengrases, findet man leichtverdauliche und fäulnishemmende Heilanzeigen. Auch der hohe Gehalt an Kieselsäure wirkt im Darmbereich entzündungshemmend und erhöht die guten Darmbakterien, die die Darmflora wieder aufbaut.

Das Gerstengras dient als natürlicher Schutz für die Zellaktivität. Man vermutet, dass die Wirkstoffe des Gerstengrases die Vermehrung von Krebszellen verringert. Das Immunsystem erhält eine sanfte Sanierung und Erneuerung durch eine Gesundheitsvorsorge durch das Gerstengras.

Gerste erkennt man an seinen besonders langen Grannen. Man leitet davon ab, dass die Heilanzeigen sehr weitreichend sind. Sie erstrecken sich auch im seelischen Bereich, indem sie die Belastungsgrenze weit nach vorne schieben und so die Fühler ( Grannen ) positiv sensibilisieren.

Wirkstoffe: Vitamine C, B1, B6, Folsäure, Pantothensäure, A

Mineralien: Magnesium, Kalzium, Phosphor, Kalium

Spurenelemente: Mangan, Kupfer, Eisen, Zink, Chrom, Nickel, Fluor, Selen, Hochwertige Eiweißbausteine, Linolsäure, Kohlenhydrate, pflanzliches Fett, Schleimstoffe, Chlorophyll, Flavonoide, Anthozyane, Lunasin, Kieselsäure

Zusammenfassung der in der Literatur und im Internet gefundenen Wirkungsweisen des Gerstengrases:

-        Zellschutz-und Regeneration

-        Verbesserung der Zellatmung

-        Reduzierung von Krebszellen

-        Soll Haut-und Darmkrebs vorbeugen

-        Darmsanierung

-        Aufbau der Darmflora

-        Reguliert Wasserhaushalt im Darm

-        Behandlung von Colitis ulcerosa und anderen Darmerkrankungen

-        Soll Blutgerinnsel verhindern

-        Schlaganfall vorbeugen

-        Herzinfarktrisiko verringern

-        Lungenfunktion verbessern

-        Immunsystem stärken und aktivieren

-        Nierenfunktion sanft unterstützen

-        Harnweginfektionen günstig begleiten

-        Verbesserte Hautatmung

-        Verbesserte Seelenbilanz


Autor: Peter Krämer - zertifizierter Ernährungsberater Ludwigshafen

Alle Informationen wurden vom o.g. Autor aus allgemein zugänglichen Informationsquellen zusammengetragen. Sie werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und weitergegeben. Sie sind keinesfalls als Therapie- oder Diagnoseanweisungen zu verstehen, sondern sind zur Fortbildung oder Erweiterung des eigenen Horizontes gedacht. Die Artikel erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Deshalb möchten wir auf folgenden Haftungsausschluss hinweisen: Werden Informationen von dieser Webseite genutzt, so geschieht dies grundsätzlich und immer auf eigene Verantwortung des Nutzers. Die Untersuchung oder Behandlung durch einen Arzt oder Heilpraktiker können durch die hier aufgeführten Informationen keinesfalls ersetzt werden. Fragen Sie IMMER vor Anwendung der hier veröffentlichten Informationen einen Arzt und/oder Heilpraktiker. Der Herausgeber übernimmt keinerlei Haftung für Schäden irgend einer Art, die möglicherweise indirekt oder direkt aus der Verwendung der auf dieser Seite aufgeführten Informationen entstehen. KONSULTIEREN SIE BEI VERDACHT AUF ERKRANKUNGEN GRUNDSÄTZLICH IHREN ARZT UND/ODER HEILPRAKTIKER.