a-z-gesund

Lexikon der Wirkungsweisen: Was wirkt wie?

Lutein

Lutein ist ein bekannter Vertreter der Carotinoide, ein Pigmentfarbstoff, pflanzlicher Herkunft. Ein hoher Gehalt an Lutein findet sich in dunklen Blattgemüsen, wie Spinat, Grünkohl und anderen Kohlgemüsen. Aber auch im gelben Eidotter ist Lutein vertreten.

Als Arzneimittel wird Lutein besonders bei Augen-und Seherkrankungen eingesetzt. So auch bei der Makuladegeneration ( AMD ).

Gerade im hohen Alter sollte man der AMD vorbeugen. Lutein, zusammen mit Vitamin C verringert das Risiko zu grauem Star.

Lutein erhöht die Energieausbeute und entfaltet dadurch eine protektive Wirkung. D.H. Prävention und Schutz arbeiten Hand in Hand zusammen, wodurch die Sehkraft-und Stärke stabilisiert wird.

Unsere Augen benötigen besonders im Altersablauf vermehrt Mikronährstoffe; also Nahrung für die Augen, da sonst die Sehschärfe zu schnell nachlässt.

So belasten einige Arbeitsabläufe im Leben die Augen über Gebühr. Z.B. Autofahren im Dunkeln oder ständige Computerarbeiten, ohne sich mehrere Auszeiten zu nehmen. Auch ständiges Lesen von Zeitungen und Lektüre überanstrengen unsere Augen. UV-Strahlen schädigen die Netzhaut der Augen. Ohne ausreichenden Augenschutz können die „ Gesichtsfenster „ Schaden nehmen. Sie wirken im Laufe der Zeit matt und beschlagen. Man sieht nicht mehr klar und deutlich.

Freie Radikale könnten überhand nehmen. Sogenannte  „ aggressive Sauerstoffverbindungen „ greifen das Zellgewebe der Augen an und lösen die Schutzschicht – Lipidschicht – der Zellmembran . Die Folge kann eine frühzeitige Erblindung sein, mit folgenschweren Seh-Behinderungen.

Wertvolle Nahrungsergänzungsmittel könnten eine sinnvolle Alternative zu dunklem Gemüse sein. Man müsste auch nicht zu viele Eidotter verzehren, um den Lutein Vorrat aufzufüllen.

Aufgrund seines fettlöslichen Charakters des Lutein, wird die Fettverdauung im oberen Dünndarm resorbiert und sogleich in den Blutkreislauf aufgenommen. Gesunde Fette unterstützen die Wirkungskraft des Lutein und sorgen für einen schnellen Gesundheitseffekt.

Einige wissenschaftliche Studien sollen belegen, dass Lutein das Lungenkrebsrisiko senken kann. Weitere medizinische Abhandlungen sind nötig, um festzustellen, ob auch noch andere Tumorerkrankungen auf Lutein ansprechen.

Ein hoher Lutein Gehalt im Blut soll auch dazu beitragen, dass die Verdickung der Blutgefäße nicht so schnell voranschreitet. So wird der Arterienverkalkung in den Blutgefäßen entgegengewirkt, zumindest reduziert.

Herz und Kreislauf profitieren von diesem Zusammenspiel und entlasten die Pumpleistung des Herzens. Blutdruck und Herzschlag normalisieren sich und belasten nicht so sehr die Herz-und Lungenarterien.

Gerade in der Altersvorsorge spielt Lutein möglicherweise eine bedeutsame Rolle auch für andere lebenswichtige Organe, die ja im Alter langsamer arbeiten und manchmal frühzeitig schwächeln. Prophylaktisch Lutein einzusetzen mag eine günstige Gesundheitsbilanz darstellen.

Wirkstoffe: Xanthophyll, Zeaxanthin, Begleitstoffe, Carotinoide

Zusammenfassung der in der Literatur und im Internet gefundenen Wirkungsweisen des Lutein:

-        Makuladegeneration

-        Graue Star

-        Senkt möglicherweise Lungenkrebs

-        Verzögert Verdickung der Blutgefäße

-        Schont Herz und Kreislauf


Autor: Peter Krämer - zertifizierter Ernährungsberater Ludwigshafen

Alle Informationen wurden vom o.g. Autor aus allgemein zugänglichen Informationsquellen zusammengetragen. Sie werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und weitergegeben. Sie sind keinesfalls als Therapie- oder Diagnoseanweisungen zu verstehen, sondern sind zur Fortbildung oder Erweiterung des eigenen Horizontes gedacht. Die Artikel erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Deshalb möchten wir auf folgenden Haftungsausschluss hinweisen: Werden Informationen von dieser Webseite genutzt, so geschieht dies grundsätzlich und immer auf eigene Verantwortung des Nutzers. Die Untersuchung oder Behandlung durch einen Arzt oder Heilpraktiker können durch die hier aufgeführten Informationen keinesfalls ersetzt werden. Fragen Sie IMMER vor Anwendung der hier veröffentlichten Informationen einen Arzt und/oder Heilpraktiker. Der Herausgeber übernimmt keinerlei Haftung für Schäden irgend einer Art, die möglicherweise indirekt oder direkt aus der Verwendung der auf dieser Seite aufgeführten Informationen entstehen. KONSULTIEREN SIE BEI VERDACHT AUF ERKRANKUNGEN GRUNDSÄTZLICH IHREN ARZT UND/ODER HEILPRAKTIKER.