a-z-gesund

Lexikon der Wirkungsweisen: Was wirkt wie?

Maqui Beere

Die Maqui-Beere gehört zur Familie der Ölfruchtgewächse und ist in den gemäßigten Gebieten  der Regenwälder in Südamerika zu Hause.

Sie hat grüngelbliche Blütenstände und kleine, schwarzviolette Beeren, die ein wenig säuerlich schmecken. Sie dient in ihrer Heimat den Vögeln als Speise und für die Einheimischen als willkommene Nahrungsergänzung mit vorzüglichem Charakter.

Sie wird auch chilenische Weinbeere genannt und gilt als patagonische Wunderbeere oder Superfrucht mit exzellenter Ausstrahlung, was die Gesundheit anbelangt.

Als Rohgenuss, aber auch als Nahrungsergänzungsmittel dient sie ausgezeichnet in Müsli, Snacks, oder einfach als Mix in anderen gesunden Produkten und Säften.

Die Maqui-Beere ist wirklich eine Powerfrucht mit außergewöhnlichen Eigenschaften, um Krankheiten zu eliminieren und Gesundheit zu fördern.

Dazu gehören vordergründig ihre Inhaltsstoffe im Kampf gegen freie Radikale. Sie ist reich an Antioxidantien, um aggressive Sauerstoffverbindungen zu neutralisieren.

Freie Radikale haben zellzerstörende und schädigende Auswirkungen in unserem Körper und führen zu einer gefährlichen Oxidation der Zellwände. So kommt es zu fehlgesteuerten Stoffwechselprozessen und biochemischen Entartungen im Zellsystem.

Die Maqui-Beere ist bestens ausgerüstet, um solche Zelldegenerationen zu bremsen oder gar rückgängig zu machen. Durch ihren hohen Anteil an Antioxidantien werden Zell-und Erbgutschäden neutralisiert. Ein Reparationsprogramm kann sogar eine Schadensbegrenzung vornehmen.

Auch der Alterungsprozess kann durch die Maqui-Beere zumindest aufgehalten und reduziert werden. Ein Vitalitätsablauf programmiert einen laufenden Gesundheitscheck. Dadurch fühlt man sich frischer und lebendiger, sowie konzentrierter und aufnahmefähiger.

Durch die ideale Zusammensetzung ihrer Wirksubstanzen erhöht sich auch die Widerstandskraft des Immunsystems. Infektionen des Lungen-und Bronchialsystems werden so erträglicher und belaufen sich auf eine kürzere Verlaufszeit. Der Genesungsvorgang schreitet zügig voran. Rückfälle wurden seltener beobachtet.

Wirkstoffe: Vitamine A,C,D,E  -  Mineralien Kalzium, Kalium, Magnesium – viele Spurenelemente, Polyphenole, Flavonoide, Cumarin, Cyanide, Anthocyane, Omega-3-Fettsäuren, Proteine, Ballaststoffe

Zusammenfassung der in der Literatur und im Internet gefundenen Wirkungsweisen der Maqui-Beere:

-          Herzbeschwerden

-          Entzündungen und Schmerzen des Bewegungsapparates

-          Krebsvorsorge, Behandlung und Nachbehandlung

-          Natürliches Anti-Aging

-          Zellreparatur-und Zellpflege

-          Stärkung des Immunsystems

-          Erhöhte Widerstandskraft der Lungen/Bronchialfunktionen

-          Energieförderung

-          Vitalisierend

-          Bessere Darmpflege

-          Stabilisierend auf Haut und Bindegewebe

-          Gewichtsreduzierend

-          Erhöhte Stresstoleranz


Autor: Peter Krämer - zertifizierter Ernährungsberater Ludwigshafen

Alle Informationen wurden vom o.g. Autor aus allgemein zugänglichen Informationsquellen zusammengetragen. Sie werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und weitergegeben. Sie sind keinesfalls als Therapie- oder Diagnoseanweisungen zu verstehen, sondern sind zur Fortbildung oder Erweiterung des eigenen Horizontes gedacht. Die Artikel erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Deshalb möchten wir auf folgenden Haftungsausschluss hinweisen: Werden Informationen von dieser Webseite genutzt, so geschieht dies grundsätzlich und immer auf eigene Verantwortung des Nutzers. Die Untersuchung oder Behandlung durch einen Arzt oder Heilpraktiker können durch die hier aufgeführten Informationen keinesfalls ersetzt werden. Fragen Sie IMMER vor Anwendung der hier veröffentlichten Informationen einen Arzt und/oder Heilpraktiker. Der Herausgeber übernimmt keinerlei Haftung für Schäden irgend einer Art, die möglicherweise indirekt oder direkt aus der Verwendung der auf dieser Seite aufgeführten Informationen entstehen. KONSULTIEREN SIE BEI VERDACHT AUF ERKRANKUNGEN GRUNDSÄTZLICH IHREN ARZT UND/ODER HEILPRAKTIKER.