a-z-gesund

Lexikon der Wirkungsweisen: Was wirkt wie?

Zeolith, Klinoptilolith, Bentonit

Diese Mineralien sind ein 100%-iges Naturprodukt vulkanischen Ursprungs, ultrafein micron in bester Pharmaqualität, mit gesundheitlicher Erstausstattung.

Das vulkanische Mineral hat sich in der Naturheilkunde und in der Volksmedizin bestens bewährt, da es fast alle Körperbereiche behandelt und für eine außerordentliche Linderung sorgt. Viele Fallbeispiele zeigen, dass derartige vulkanische Mineralien für Spontanheilungen sorgten, Körper, Seele und Geist wieder in die richtige Balance führten und eine hohe Wirksamkeit bei verschiedenen Erkrankungen gewährleisten.

Zeolithe gehören zur Silikatgruppe und sind ausgestattet mit viel Silicium (Ackerschachtelhalm).

Silicium wird fast ganzheitlich vom Körper aufgenommen und verstoffwechselt. Die hohe Bioverfügbarkeit ist ein Indikator, dass der Mensch reichlich von diesem Mineral benötigt und förmlich danach hungert.

Da der Silicium-Gehalt im Alter abnimmt, ist man gut beraten, etwas nachzuhelfen, in Form von vulkanischen Mineralien. Allein schon, um die Knorpelmasse und die Gelenkfunktionen zu schonen und aufzubauen, denn vulkanische Mineralien aktivieren den Zellstoffwechsel und helfen mit, den Zellenstaat auf-und umzubauen; je nach Gesundheitsbedarf und Krankheitsfall.

Vulkanische Mineralien regeln den Basen-Säure-Haushalt. Ein zu viel an Übersäuerung in den Zellen selbst, als auch in der Zell-und Zwischenzellflüssigkeit, sind auf Dauer eine echte Bedrohung für das gesunde Leben.

Auch die Lymphflüssigkeit und die Lymphdrüsen mit ihren unendlich vielen Lympharmen, benötigen für ihre stille, aber harte Arbeit, einen ausgeglichenen Basen-Säure-Haushalt.

Wer mit Blähungen, Aufstoßen, Übelkeit und Unwohlsein im Bauchbereich zu tun hat, findet in den vulkanischen Mineralien einen gern gesehenen Gesundheitspartner.

Ebenso lassen sich Schmerzen in der Magengegend ( Gastritis ) oder Schmerzen in der Leber/Gallegegend gut mit hochwertigen Mineralien behandeln.

Erst recht bei diversen Hauterkrankungen, wie Schuppenflechte, Akne, Haut-Schuppenbildung, Ekzeme und vieles mehr, sprechen auf Vulkangestein gut an.

Die wenigen Nebenwirkungen, wie vorrübergehende Verstopfung und Durchfall nimmt man gern in Kauf, wenn man bedenkt, wie viel Gutes doch Steinmehle in dieser Güteklasse doch leisten.

Zeolith ist in einigen Ländern, wie z.B. in Deutschland und Österreich, nicht als Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel zugelassen, sondern nur als Futtermittelhilfsstoff für Nutztiere

Dies ohne jegliche sachlich fundierte Begründung des Gesetzgebers. Deshalb müssen einige Anbieter dieses Produktes Sätze wie:

"Eine Haftung unsererseits für andere Anwendungen, als die zur Verwendung als Futtermittel-Hilfsstoff, ist ausgeschlossen."

auf der Verpackung und im Angebotstext aufführen.

Als TAGESDOSIS werden 3 - 5 g (drei Teelöffel oder ein leicht gehäufter Esslöffel empfohlen. Am besten direkt nach dem Aufstehen.

Bei akuter Problematik bis 15g (sechs Teelöffel) - eine Hälfte morgens und eine Hälfte Abends vor dem Schlafengehen.

Einfach in Wasser oder Saft einrühren (am angenehmsten in Apfel oder Orangensaft).

Zusammenfassung der in der Literatur und im Internet gefundenen Wirkungsweisen von vulkanischen Mineralien:

-        Magen-Darm

-        Leberentgiftung

-        Regelung Elektrolyt-und Wasserhaushalt

-        Diverse Hauterkrankungen

-        Knorpel-und Gelenkfunktion

-        Steuerung der gesunden Zellaktivität

-        Krebsprophylaxe

-        Bremst Prostatavergrößerung

-        Knochenbildung

-        Diabetes mellitus, Typ II

-        Infektionskrankheiten

-        Stärkung der Psyche

-        Schmerzverringerung

-        Verzögerung bei Alzheimer und Demenz

-        Regelung Basen-Säuregehalt


Autor: Peter Krämer - zertifizierter Ernährungsberater Ludwigshafen

Alle Informationen wurden vom o.g. Autor aus allgemein zugänglichen Informationsquellen zusammengetragen. Sie werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und weitergegeben. Sie sind keinesfalls als Therapie- oder Diagnoseanweisungen zu verstehen, sondern sind zur Fortbildung oder Erweiterung des eigenen Horizontes gedacht. Die Artikel erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Deshalb möchten wir auf folgenden Haftungsausschluss hinweisen: Werden Informationen von dieser Webseite genutzt, so geschieht dies grundsätzlich und immer auf eigene Verantwortung des Nutzers. Die Untersuchung oder Behandlung durch einen Arzt oder Heilpraktiker können durch die hier aufgeführten Informationen keinesfalls ersetzt werden. Fragen Sie IMMER vor Anwendung der hier veröffentlichten Informationen einen Arzt und/oder Heilpraktiker. Der Herausgeber übernimmt keinerlei Haftung für Schäden irgend einer Art, die möglicherweise indirekt oder direkt aus der Verwendung der auf dieser Seite aufgeführten Informationen entstehen. KONSULTIEREN SIE BEI VERDACHT AUF ERKRANKUNGEN GRUNDSÄTZLICH IHREN ARZT UND/ODER HEILPRAKTIKER.